Handlung:
Nach seiner Vision, die er auf der Erde hatte, ging Thor lange in der ganzen Galaxie auf die Suche nach den Infinity-Steinen. Seine vergebliche Suche endet in Gefangenschaft des Dämonen Surtur, der von Ragnarök spricht, ein Ereignis, das das Ende für Asgard bedeuten wird und das ebenfalls Teil von Thors Vision gewesen ist. Doch Thor ließ sich absichtlich von Surtur gefangen nehmen, um mehr über Ragnarök herauszufinden. Surtur erzählt Thor, dass eine Krone die Quellen seiner Macht ist und dass Odin aus Asgard verschwunden ist. Mithilfe seines Hammers Mjölnir befreit sich Thor, entwendet Surtur die Krone und kehrt über die Regenbogenbrücke Bifröst zurück nach Asgard.
In Asgard angekommen stellt er fest, dass sein Bruder Loki das Trugbild Odins angenommen hat und diesen auf die Erde verbannt hat. Die Asgardianer haben den Schwindel nicht bemerkt und Loki für Odin gehalten. Also nimmt Thor Loki mit zur Erde und sucht Doktor Stephen Strange auf, der ihm den Standort von Odin verrät. Leider ist Odin kaum noch bei Kräften und gesteht seinen beiden Söhnen, dass er noch eine erstgeborene Tochter namens Hela, die Göttin des Todes, hat, die nach seinem Tod rechtmäßige Herrscherin über Asgard ist. Odin hat Hela vor langer Zeit verbannt, doch durch seinen Tod wird der Bann aufgehoben und sie kann zurückkehren. Mit ihrem Eintreffen wird auch Ragnarök beginnen.
Nachdem Thor und Loki Abschied von Odin genommen haben, öffnet sich sofort ein Portal. Hela erscheint und greift sofort die beiden Brüder an. Thor versucht Hela mit Mjölnir anzugreifen, doch die mächtige Göttin des Todes zerstört den Hammer mit einer einzigen Handbewegung. Sie reist über den Bifröst nach Asgard und schickt Thor und Loki in die Weiten des Weltalls. Hela öffnet in Asgard eine dunkle Kammer und übernimmt die Herrschaft, während Heimdall mit dem Bifröst-Schwert und ein paar Asgardianern flüchtet. Die Göttin erweckt ihren mächtigen Wolf und eine untote Armee zum Leben und labt sich in ihrer Macht, die durch ihre Existenz in Asgard immer größer wird.
Thor legt derweil eine Bruchlandung auf dem Planeten Sakaar hin und wird von einer Gaunerin gefangen genommen, die ihn dem Grandmaster übergibt, ein Sklavenhändler, der obendrein noch Gladiatorenkämpfe veranstaltet. Loki befindet sich unter den Gästen des Grandmasters, er landete Wochen früher auf Sakaar und freundete sich mit dem Grandmaster an. Als Thor, nachdem er einen neuen Haarschnitt verpasst bekommt, in der Arena als Gladiator gegen den Champion antreten muss, stellt sich dieser Champion als der Hulk heraus, welcher Thor aber nicht wiedererkennt und ihn angreift.
Nach dem Gladiatorenkampf sucht Thor das Apartment des Hulks auf und stellt fest, dass er nach den Ereignissen von „Age of Ultron“ in einem Quinjet von der Erde nach Sakaar geflogen ist und sich seither nicht mehr in Bruce Banner zurück verwandelt hat. Die Gaunerin ist ebenfalls eine Vertraute des Hulk und entpuppt sich als eine Asgardianerin, die früher zur Gruppe der Wallküren gehörte. Als sie erfährt, dass Hela, eine Feindin der Wallküren, nun über Asgard herrscht, willigt sie ein, gemeinsam mit Thor und dem Hulk nach Asgard zurück zu kehren. Thor schafft es, dass Hulk sich wieder in Bruce Banner zurück verwandelt, die Wallküre entführt Loki und die ungleiche Truppe kann einen Aufstand anzetteln, infolgedessen eine Flucht von Sakaar durch ein Portal gelingt, das sie gemeinsam mit ein paar flüchtigen Gladiatoren in einem Raumschiff zurück nach Asgard bringt.
In einer letzten Schlacht, in der Thor neue Kräfte entfesselt und Blitze nun auch ohne seinen Hammer schleudern kann, wird schnell klar, dass Hela nur besiegt werden kann, wenn ihre Macht nicht mehr durch die Existenz Asgards gestützt wird. So geht Loki in Odins Schatzkammer, legt Surturs Krone ins Feuer und sorgt so für den Untergang von Asgard.
Da Helas Macht schwindet, kann Thor sie besiegen, verliert dabei jedoch ein Auge. Die flüchtigen Asgardianer um Heimdall und das Bifröst-Schwert gehen an Bord des Raumschiffs und suchen mit ihrem neuen König Thor eine neue Heimat.

Bezug zur Kontinuität:
Thors Hammer Mjölnir wurde zerstört. Trotzdem entdeckt Thor, dass er weiterhin der Gott des Donners ist und hat nun auch ohne den Hammer die Fähigkeit, Blitze zu erzeugen und zu kontrollieren. Thor hat nun kurze Haare und eine Augenklappe und sich nun optisch radikal verändert. Asgard ist zerstört, die letzten Überlebenden suchen eine neue Heimat.
Loki blieb in Odins Kammer kurz vor dem Tesserakt stehen. Es ist daher anzunehmen, dass er den Infinity-Stein mit auf das Raumschiff genommen hat.
In einer Post-Credit-Szene wird das Schiff von einem großen Schlachtschiff aufgehalten, das dem Schiff von Ronin aus „Guardians of the Galaxy“ sehr ähnelt. Daher sollte relativ klar sein, dass Thanos nun bereits Thor und Loki gefunden hat.
Nach „Age of Ultron“ flog der Hulk auf den Planeten Sakaar und verwandelte sich dort nicht in Bruce Banner zurück. Er verblieb längere Zeit dort und bekam nichts von den anderen Ereignissen im MCU mit. Nun ist der Hulk auf dem Raumschiff von Thor und Loki.
Thor war ebenfalls auf Reisen und weiß nichts vom „Civil War“. Ihm ist aber die Gefahr der Infinity-Steine bewusst und er kennt zumindest die Position des Äthers, der sich gerade beim Collector auf Knowhere befindet.

Wichtige Charaktere:
Thor, Loki, Bruce Banner/Hulk, Odin, Heimdall, Scrapper 142/Walküre, Hela, Surtur

Fun Facts:
Stan Lee höchstpersönlich schneidet Thor seine langen Haare ab und gibt somit seinen Segen über die neue Frisur.
Thor wird vom Hulk genauso umhergeschleudert wie Loki in „Marvel’s The Avengers“, Loki kommentiert dies natürlich.
Da es wohl keinen weiteren Hulk-Film mehr geben wird, entschieden sich die Produzenten, die Story „Planet Hulk“ in diesen Film miteinzubauen. In den Comics spielt „Planet Hulk“ während des „Civil War“ und hat größere Auswirkungen. Hier wurde der Hulk unfreiwillig von einer Gruppe Helden von der Erde geschickt und landete auf Sakaar. Er kämpfte dort ebenfalls als Gladiator, zettelte aber einen Aufstand an und wurde Herrscher von Sakaar. Als der Quinjet durch einen von den Superhelden platzierten Sprengkörper explodiert, schwört der Hulk Rache, fliegt in einem Raumschiff gemeinsam mit den anderen Gladiatoren zurück zur Erde und besiegt die Superhelden in der weiteren Story „World War Hulk“. Im Film ist wenig dieser Story zu sehen, der Hulk trägt aber immerhin sein Gladiatoren-Outfit aus „Planet Hulk“. Zudem verließ der Hulk im Film auf eigenen Wunsch die Erde.

Zitat:
„JA! So fühlt sich das an!“ -Loki

Fazit:
„Thor: Ragnarok“ ist schwer zu bewerten. Viele Elemente, die aus den beiden Vorgängern bekannt waren, wurden hier über Bord geworfen, es flossen Humor und hippe Musik ein und zudem bekommt Thor selbst auch optisch einige Veränderungen verpasst. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Während bei den beiden „Guardians of the Galaxy“-Filme der Humor richtig platziert war und er von vornerein Teil der Reihe war, ist es hier bei Thor nicht nur ungewohnt, die Charaktere verhalten sich dadurch auch anders als zuvor. Zudem wird der Film als Übergang zum Infinity War genutzt, indem Asgard zerstört wird, der Hulk eingesammelt wird, Thors Hammer in Luft aufgelöst wird und nun alle in einem Raumschiff mit Kurs auf die Erde sitzen. Praktischerweise hat wohl Loki auch noch den Tesserakt eingepackt.
Ein leichter Film für zwischendurch, der zwar für sich alleine durchaus unterhaltsam ist, aber nicht mehr an das schöne Worldbuilding und die schön ausgearbeiteten Charaktere der beiden Vorgängerfilme herankommt. Vielleicht wird Thanos an diesem Zustand ja etwas ändern.




0 responses to "Film-Rewatch zu Thor: Ragnarok (2017)"