Der Nanocast ist eine kleine Subserie des Spielwiese Podcasts. Meist plaudern Alex und Flo mit Pfeife, Fluppe und einem guten Wein über Themen, die Ihnen grade auf dem Pelz brennen. Und das Nano im Cast deshalb, weil wir es kurz halten wollen: 15-20 Minuten - kurz, knackig und vor allem: gediegen soll es sein.

In den ersten beiden Folgen behandeln wir die Thematiken Quake Champions und Railway Empire.

SWP - Nanocast #001 - Quake Champions
SWP - Nanocast #002 - Railway Empire

Viel Spaß beim Hören :)


Wenn sich die Strategie-Experten der Gaming Minds Studios eines der schönsten WiSim-Spiele aller Zeiten zum Vorbild nehmen, kann ja eigentlich nur etwas Geniales entstehen. Und so pflanzen wir in Railway Empire wie zu besten Microprose-Zeiten neue Bahnhöfe in die Weltgeschichte, bauen unser Schienennetz aus, verbinden Städte, Industrien und Landwirtschaft miteinander und profitieren letztlich durch das Prinzip von Angebot und Nachfrage, in dem wir uns für den Transport der Waren und Passagiere bezahlen lassen.

Und da es allein zu einfach wäre, baut die KI kräftig mit und lässt sich sogar via Aktienmarkt komplett aus dem Spiel nehmen. Toll auch der wunderschöne Modellbau-Charakter, den das Spiel mitbringt -- die Züge legen eine echte Detailverliebtheit an den Tag, die so manchen Zugfan das Herz höher schlagen lassen wird. Zusammengenommen also ein prima Mix. Oder etwa nicht?

Nun, im Prinzip schon, und dennoch beschleicht mich bisweilen das Gefühl, bei Railway Empire keine echte Simulation vor mir zu haben: Wenn die KI ihre Züge einfach ineinander durchfahren lassen kann, weil das Spiel keine Unfälle kennt. Wenn es zwar heißt, dass die Städte per Kutsche beliefert werden, aber Kutschen immer nur in einer Endlosschleife im Kreis um den Betrieb herum flanieren. Wenn es zwar einen Forschungsbaum gibt, bei dem es ständig etwas freizuschalten gilt, die neuen Technologien zum Großteil aber einfach nur einen Bonus von 5% auf Zugleistung, 10% weniger Wartungsarbeiten, 10% weniger Ausfälle geben. Man zwar Lokführer und Begleiter einstellen kann, es aber auch hier kaum um den reinen (Bonus-)Wert hinaus geht. Wenn die KI zwar vorhanden ist, aber im Grunde immer nur ihrem Schema folgt und am laufenden Band mit (wohl witzig gemeinten) Sprüchen nervt. Dann muss man Ende vielleicht festhalten: Der Mix funktioniert, aber Innovation, Überraschung und echte Simulation sieht anders aus. Mehr als bei vielen anderen Spielen dieser Art merkt man Railway Empire an, dass es sich hier im Kern um eine Tabellenkalkulation handelt, sich unter all den Details und Aufklebern reine Zahlenwerte verbergen.

Hinzu kommt, dass die Präsentation ein zweischneidiges Schwert ist: Auf der einen Seite sehen die Loks wirklich wunderschön detailliert und animiert aus. Auf der anderen Seite wirkt die gesamte Spielkarte optisch wie aus dem letzten Jahrzehnt. Auch sind die Figuren tatsächlich sehr gut mit deutscher Sprachausgabe vertont, jedoch nerven die KI-Sprüche während des Spielens so sehr, dass dem Spiel eine einigermaßen ernst zu nehmende Atmosphäre flöten geht. Zweischneidig ist auch das Gameplay an sich: Dass der Aktienmarkt wirklich auf die simpelste Mechanik runtergebrochen wurde und der Streckenbau bis auf Signale quasi gar nichts kennt, was man so aus den Konkurrenz gewohnt ist, mag erstmal ernüchternd klingen, andrerseits ist das Spiel sehr zugänglich und flutscht so dermaßen von der Hand, dass ich trotz all der Mängel mein erstes Spiel erst um halb 2 Uhr morgens beendet habe.

Fazit: Bleibt also das Fazit zu formulieren und das ist gar nicht so einfach. Vielleicht kann man es so ausdrücken: Wer Lust auf eine WiSim mit Eisenbahnbezug hat, sich auf gute Zugänglichkeit und sich weniger auf den Streckenbau-Charakter und eine akurate Simulation der Umwelt versteift, ist mit Railway Empire ganz gut aufgehoben. Ich für meinen Teil hätte mir allerdings mehr Tiefe für die doch recht satten 49 Euro gewünscht.

Wertung: 9/12

Weihnachtsspezial 2017
Das Weihnachtsspezial 2017

Terminplan:

Fünf Spiele erstrahlten im Glanze von Sothis persönlichen Jahrescharts. Doch was ist mit all den Games, die mich im Jahr 2017 beschäftigt haben, ohne mit einer gesonderten Nennung gesegnet worden zu sein? Müssen solche Spiele sang- und klanglos in der Masse der Titel untergehen, die ich 2017 angefasst habe? Oder wäre es vielleicht angebracht, zu begründen, warum diese Spiele es nicht in die Top 5 (oder in die Enttäuschung des Jahres) geschafft haben? Hölle ja, ich denke, es wäre angebracht!

Und so beschäftigt sich der heutige Artikel und gleichzeitig letzte Teil des Weihnachtsspezials 2017 mit all jenen Spielen, die heuer nicht in der Auslese dabei waren und doch aus guten Gründen eine Erwähnung verdienen. Anders als in den Jahren zuvor, mache ich keine Unterscheidung mehr zwischen “knapp daneben ist auch vorbei” und “jahreschartsunwürdig”, sondern erwähne einfach Titel, die es aus dem einen oder anderen Grund verdient haben. Wie weit diese Spiele an meinen Top 5 vorbeigeschlittert sind, kann man dem jeweiligen Text entnehmen.

Mittelerde: Schatten des Krieges (PC)

Den Vorgänger Shadow of Mordor hatte ich mir damals als eines der ersten Spiele für meine frisch gebackene PS4 geholt. Nach kurzer Spielzeit stand dann für mich aber fest: zu sehr Ubisoft-Formel (auch wenn's kein Ubi-Spiel ist), zu repetitiv. Hab das Spiel dann wieder für 30 Euro verkauft und war glücklich mit der Entscheidung.

Jetzt also Shadow of War, der zweite Teil des Franchises. Laut Tests sollte alles besser sein, bis auf eines: Die vermaledeiten Lootboxen. Aber, und das darf ich an der Stelle sagen: Lootboxen sind tatsächlich gar kein Problem. Ich brauch keine und ich vermiss auch nix, wenn ich mir keine zulege -- obwohl ich genug Ingame-Währung gesammelt habe, um mir diese silbernen Varianten in rauen Mengen holen zu können.

Zum Spiel: Im Prinzip ein in allen Belangen besseres Spiel als sein Vorgänger, auch wenn man grundsätzlich nicht viel Anderes tut: Hauptmänner jagen, erniedrigen und (jetzt eben auch) seine Armee aufbauen. Die Belagerungsschlachten sind schon eine Augenweide und ziemlich episch. Das Kampfsystem flutscht wie in kaum einem anderen Titel und überhaupt gefällt mir das Spiel ziemlich gut, auch wenn man öfter mal das Gleiche tut. Aber so ist das Wohl mit diesen Open World-Spielen.

PUBG (PC)

Bei PUBG scheiden sich die Geister: Die einen verteufeln es, die anderen macht es süchtig. Ich für meinen Teil habe mir schon immer die Frage gestellt, warum das Spiel einen größeren Erfolg hat als etwa das damals schon sehr ordentliche The Culling, das im Prinzip das gleiche Spielprinzip schon viel früher aufgegriffen hat (und mittlerweile wegen Nicht-Erfolgs eingestellt wurde). PUBG hat weder ein originelles Szenario, noch ist es sonderlich hübsch oder performant. Im Gegenteil: Die Steuerung in der Third Person-Perspektive ist für mich ein Beispiel für schwammige Bedienung.

Dennoch lässt sich die Faszination des Spielprinzips natürlich verstehen, der Mega-Erfolg dieses speziellen Titels ist allerdings ein echtes Phänomen.

Fortnite (PC)

Und da wir schon bei Battle Royale sind: Ebenfalls in diesem Jahr gespielt habe ich Fortnite von Epic. Eigentlich als Koop-PvE-Survival-Sandbox-Crafting-Spiel gestartet, ist mittlerweile die Battle Royal-Version von Fortnite die erfolgreiche Komponente dieses Titels. Das Prekäre daran: Das Spiel beginnt exakt wie PUBG und spielt sich auch fast so wie PUBG, nur eben in Comicgrafik. Und warum? Weil Epic bei PUBG ganz unverhohlen geklaut hat, was mittlerweile deren Entwickler stark kritisiert haben. Genutzt hat es freilich nichts, Fortnite gehört zu den erfolgreichen Early Access-Titeln aller Zeiten und besitzt mittlerweile ein dickes Stück am Battle Royale-Kuchen. Und zugegeben: Weniger Spaß als das große Vorbild macht die Epic-Variante nicht (und ist obendrein auch noch kostenlos spielbar).

Nidhogg 2 (PC)

Wie schon im Vorgänger steht also Kämpfen und Rennen an der Tagesordnung und das entweder gegen eine KI-gesteuerte Figur oder (was um Längen besser ist) gegen einen menschlichen Mitspieler. Letzteres ist sowohl im Online-Modus, als auch im Lokalen Spiel direkt vor einem Bildschirm mit zwei Gamepads möglich. Beide Varianten habe ich ausprobiert und natürlich gewinnt der lokale Multiplayer, weil man dem Gegner dabei zusehen kann, wie er sich ärgert, oder lacht, denn: Nidhogg 2 weckt unseren Ehrgeiz, aber aktiviert auch die Lachmuskeln, aufgrund allerlei skurriler Situationen, die die ausgezeichnete Physik des Spiels mit sich bringt.

Wer Lust hat, abends mal ein Stündchen seinen Adrenalinspiegel in Wallung zu bringen und den einen oder Freund in Steam (oder gar im RL) hat, sollte nicht zögern, für die paar Euro zuzuschlagen. Nidhogg 2 ist im Vergleich zum Vorgänger in allen Belangen das bessere Spiel und eine echte Indie-Game-Perle.

Dead Cells (PC)

Ähnlich wie Rogue Legacy ist Dead Cells kein reiner Plattformer, sondern bedient auch noch den Bereich der Roguelikes und Roguelites. Roguelike deshalb, weil man grade zu Anfang oft und schnell verstirbt und nahezu alles verliert, was man sich bis dahin erarbeitet hat. Roguelite deshalb, weil man das eben nur nahezu tut: Es gibt eine Progression, die unseren Charakter nach einigen Durchgängen verbessert zurücklässt und meiner Meinung nach den eigentlich Reiz des Titels ausmacht.

Der Star des Spiels ist neben der atmosphärischen Musik mit Sicherheit die Optik. Was die Franzosen hier an liebevoller Pixeloptik und an wahnsinnig flüssig gestalteter Animation abfeuern, ist nichts weniger als ein grafischer Feuerwerk und ein Zeugnis dafür, dass Indie-Spiele mit Pixellook immer noch eine Schippe drauflegen können. Hinzu kommt, dass sich die Jump&Slash-Einlagen wunderbar flüssig spielen lassen: Springen, Rollen, Zuschlagen, Klettereinlagen – alles geht flüssig von der Hand und sorgt für den notwendigen Spielflow.

Endless Space 2 (PC)

Es gibt wenige Strategiespiele, deren Interface und Artdesign so poliert sind wie das der Endless Space-Reihe. War schon Teil 1 ein echter Hingucker, setzt der Nachfolger nochmal einen drauf. Hier stimmt einfach alles: Vom stimmungsvollen Fraktionsintro, über das Look&Feel hin zum genialen Soundtrack. Spielerisch bietet der Titel mit seinen deutlich unterschiedlichen Fraktionen natürlich auch jede Menge Spielspaß für 4X-Anhänger. Man sollte sich nur kein Stellaris erwarten, bei Endless Space 2 geht es durch die Rundenstrategie doch deutlich gemächlicher zu. Eigentlich ein Titel, dem ich viel mehr Zeit hätte widmen müssen -- vielleicht ein guter Vorsatz für 2018.

Mario Kart 8 Deluxe (Switch)

An Mario Kart 8 Deluxe ist im Grunde genommen alles super. Das Spiel sieht top aus, hat die unverwüstliche Mario Kart-Formel, kommt mit Unmengen tollen Ideen daher und ist eigentlich ein Rundum-Sorglos-Paket für Freunde des Franchises. In meine Top 5 ist es trotzdem nicht gekommen, und über die Gründe habe ich lange gegrübelt. Herausgekommen ist: Ja, objektiv ein toller Titel. Subjektiv hingegen kann ich das Spiel kaum länger als eine halbe Stunde am Stück spielen, ohne mich dabei zu langweilen. Das wäre damals bei SNES übrigens nie vorgekommen. Vielleicht bin ich dem Genre einfach entwachsen, dem Spiel selbst möchte ich das keinesfalls unterstellen und spreche deshalb trotz allem meinen unbedingen Kauftip aus.

2017: Habe fertig

Das war’s wieder dieses Jahr. Mehr kommt nicht.

Ich möchte mich nochmals (diesmal aber wirklich zum letzten Mal) bei allen Beteiligten bedanken und hoffe natürlich auf eine Rückkehr im nächsten Jahr.
In diesem Sinne,

Euer Sothi
Weihnachtsspezial 2017
Das Weihnachtsspezial 2017

Terminplan:

Und da isser wieder, unser alljährlicher Weihnachtsspezial-Podcast – inzwischen in der Version Weihnachtsspezial 2017. Und dann auch noch gleich zu Heilig Abend – quasi als Geschenk, dass das Christkind unseren artigen Lesern unter den Weihnachtsbaum legt.

Wie dem auch sei: Für den Podcast habe ich versucht, möglichst viele der Gast-Autoren zu einem kurzen Podcast zu versammeln. Und das ist ja nicht immer ganz einfach. Letztlich wurden es dann aber doch gut 1 1/2 sehr spaßige und informative Stunden mit Patrick, Dennis, Kai und meiner Wenigkeit – und das war auf jeden Fall wieder eine sehr illustre Runde.

Behandelt wurde (von jeder Menge Abschweifungen abgesehen) die Frage
Was ist deine ganz persönliche Spielehoffnung 2018?
Um mal einige der Spielehoffnungen zu spoilern: Far Cry 5, Mount&Blade 2, Monster Hunter: World, Kingdom Come: Deliverance, Civ 6: Rise and Fall aber auch jede Menge andere Titel, zu denen wir mal hier, mal dort abschweifen mussten. Ganz großes Thema (wie schon im letzten und vorletzten Jahr) war übrigens der Bereich VR, zu dem Dennis einiges zu erzählen hatte.

Und da mittlerweile alle meine Podcasts unter dem SWP-Banner vereint sind, findet ihr den Weihnachtsspezial 2017-Podcast ganz prominent (und damit auch in iTunes gelistet) unter podcast.sothi.de.
Weihnachtsspezial 2017
Das Weihnachtsspezial 2017

Terminplan:

Und hiermit wäre es serviert, Teil 2 unseres Weihnachtsspezials 2017. Auch dieses Mal haben wir wieder einen interessanten Mix, der den Flair dieses besonderen Spezials wunderbar transportiert. Freut euch mit mir auf die folgenden Autoren: Nils, Flo, Marius, Ralf, Kai und Benni.

Eine Sache, die mich Jahr für Jahr immer wieder aufs Neue erfreut: Ihr gebt euch richtig viel Mühe. Schreibt ausführliche Texte, erklärt warum dieses oder jenes Spiel es doch nichts ganz aufs oberste Treppchen geschafft, erklärt Sachverhalte im Gameplay und all das. Was ich eigentlich sagen will: Ich finde es schön, dass ihr die Artikel nicht einfach dahinschludert, sondern Herzblut in dieses Projekt steckt. Vielen Dank :)   

Ein Klick auf [Weiterlesen] bringt euch zum kompletten Artikel. 

Nils' Top Five 2017

Mit Nils begrüßen wir einen Rückehrer, der nun schon zum zweiten Mal für uns sehr schön und ausführlich über seine Bestenliste in 2017 schreibt. Seine Dudeheit findet ihr auch auf Twitter.

Platz 1: Gran Turismo Sport (PS4)

Die berühmte Rennspiel-Reihe aus dem Hause Polyphony Digital gehört seit jeher zu Sonys Zugpferden. Auch wenn der Ruf in den letzten Jahren aus diversen Gründen arg gelitten hat, so hat die einige Zeit vor Release stattfindende offene Beta doch für Vorfreude gesorgt. Zwar lief es zu dem Zeitpunkt noch nicht reibungslos, aber das Gefühl der Freude am Fahren hatte sich direkt eingestellt. Was blieb war die Skepsis über den fehlenden „Story Modus“ bzw. einer richtigen Kampagne für Solo Spieler. Das Herzstück sollte der Online-Modus werden. Ich hielt das für keine gute Idee, da man bei Rennspielen online mit fremden Spielern eher an Rempeleien und unfaire Manöver denken muss, als an eine sportliche und faire Fahrweise.

Jegliche Skepsis sollte sich als unbegründet erweisen. Gran Turismo Sport bietet mir ein Paket, wo einfach alles stimmt. Aber ganz besondere Erwähnung hat der Sport Modus verdient. Ausgerechnet der Online-Modus, der mir im Vorfeld die größte Skepsis bereitet hat, funktioniert fabelhaft. Als Spieler wird man in zwei Kategorien eingestuft. Eine davon ist der eigene Skill, wie erfolgreich man die Rennen bestreitet, aber der viel wichtigere ist die Sportsgeist Wertung. Diese bewertet eine faire Fahrweise: Wer andere Fahrer in Kurven von der Strecke drängt, rempelt, mit Schlangenlinien schnellere Fahrer hinter einem am Überholen hindert, solche Spieler bekommen Zeitstrafen und sinken im Rating. Das System funktioniert zwar noch nicht perfekt, aber man merkt bereits dass die Entwickler in Patches stets nachbessern. Dank dieser zwei Faktoren hat es Gran Turismo Sport geschafft, sich die Spieler zu fairen Fahrern zu „erziehen“. Noch nie in meinem Leben habe ich derart spannende Rennen und Duelle erlebt! Jeder Platz muss hart erkämpft werden und ein Sieg fühlt sich unfassbar hart erkämpft und wertvoll an. Großartig!

Doch auch abseits der Strecke bietet Gran Turismo Sport genug für Motorsport Fans. Mein Highlight ist der „Scapes“ Modus. Mit diesem ganz besonderen Fotomodus lassen sich Bilder erstellen, die in einem Hochglanzkatalog luxuriöser Auto Hersteller neben echten Fotos kaum auffallen würden. Diese beeindruckenden Bilder kann man auf Knopfdruck mit der Gran Turismo Sport community teilen, liken und kommentieren. Das gleiche gilt für aufwändige Fahrzeug Lackierungen aus dem Editor, bis hin zu eigenen Designs für den Overall, Helm etc.

Vermutlich ist kaum zu übersehen, wie sehr ich von Gran Turismo Sport begeistert bin. Es hat alle meine Erwartungen übertroffen und liefert mir ein rundum sorglos Paket. Seit das Spiel erschienen ist, habe ich kein anderes Spiel mehr gezockt, ganz zu Schweigen von der Anzahl an Stunden die ich bislang in das Spiel gebuttert habe. Und es ist kein Ende in Sicht. Gran Turismo Sport ist für mich persönlich eine neue Referenz des Genres.

Platz 2: Elite Dangerous (PS4)

In der faszinierenden Weltraum Simulation lässt sich die komplette Milchstraße mit ihren 400 Mio Systemen bereisen. Das Ur-Elite ist bereits 1984 erschienen, damals war ich allerdings mit zwei Jahren doch noch etwas zu klein für solch ein anspruchsvolles Spiel. Der Weltraum hingegen fasziniert mich schon seit vielen Jahren und ich kenne vermutlich gefühlt fast jede Doku zu dem Thema. Von daher habe ich nicht lange gefackelt als Elite Dangerous endlich für meine PS 4 veröffentlicht wurde.

Elite Dangerous ist ein Paradebeispiel für Liebe auf den zweiten Blick. Wer das Spiel gespielt hat weiß, dass der Einstieg knallhart ist. Man wird in das kalte Wasser geworfen und muss sich verdammt viel selbst beibringen. Zwar gibt es ein kleines Tutorial, das einen aber lediglich mit der Steuerung vertraut macht. Diese hat es nämlich in sich! So ein Raumschiff hat nun mal ein paar mehr Funktionen als z.B. ein Flugzeug. Als es in dem Tutorial ums Landen ging, hätte es sich das Spiel schon fast verscherzt. Über eine Stunde habe ich für meinen ersten Landeanflug benötigt. Sobald das Spiel dann richtig losgeht, fühlt man tatsächlich eine Mischung aus Hilflosigkeit und Neugier. Das Schiff, welches man zum Start bekommt, ist nur spartanisch ausgerüstet, was für den Anfang aber völlig OK ist, da man ohnehin total überfordert sein durfte. Nach den ersten simplen Aufträgen wird man langsam vertraut mit dem Spiel, obwohl man gerade zu Beginn wirklich viele Fragen hat, die einem das Spiel nicht beantwortet. Foren und YouTube sei Dank wird einem aber stets geholfen. Das geniale an dem Spiel ist die Tatsache, dass man wirklich ein Gefühl für die Weiten des Weltraums bekommt. Die Entfernungen, Größenunterschiede und Dimensionen mit denen man konfrontiert wird, die einem als Mensch oftmals unfassbar vorkommen, machen einen großen Teil der Faszination für das Spiel aus. Andererseits kann man tun worauf man Lust hat. Sei es Bergbau, Handel, Kopfgeldjagd oder die Erkundung des Weltraums. Dieses Spiel setzt einem fast keine Grenzen. Da mich die Erkundung des Alls fasziniert, habe ich mich schon bald auf den Weg in die endlosen Weiten gemacht. Ich habe mir sogar extra für dieses Spiel einen Hotas Flight Stick geholt, um das Feeling authentischer zu gestalten.

Sobald man den Dreh raus hat und auch nur einen Funken Interesse am Weltraum und den Zusammenhängen hat, wird es schwierig sich von dem Spiel zu lösen. Es wäre auch fast mein Spiel des Jahres geworden. Ich habe unfassbar viel Zeit damit verbracht und auf lange Sicht werde ich das Spiel vermutlich immer wieder einlegen. Ich habe noch viel vor mir. Ich will das Zentrum der Milchstraße erreichen und bei bislang unentdeckten Systemen als Entdecker eingetragen werden. Ich möchte eines Tages Kommandant eines riesigen Raumschiffs sein. Elite Dangerous ist das perfekte Spiel für die einsame Insel. Es ist faszinierend und regt zum Nachdenken an. Ein Spiel, was ich mir immer gewünscht habe.

Platz 3: For Honor (PS4)

Für Odin! Valhalla!
Als langhaariger, bärtiger Metal Fan, hatte ich schon immer ein Faible für die Kultur der Wikinger. In For Honor treten drei Fraktionen (Ritter, Wikinger, Samurai) in einem unerbittlichen Krieg gegeneinander an. Dass es dabei nicht gerade zimperlich zur Sache geht, versteht sich von selbst. Das Spiel legt den Fokus auf den Multiplayer, wo man für seine Fraktion um Gebiete kämpft um die Herrschaft auf der Landkarte auszubauen. Zwar gibt es auch eine Solo Kampagne, die sogar schicke Zwischensequenzen zu bieten hat, allerdings ist diese auch sehr schnell vorbei und dient eher als Tutorial. Wer keine Lust auf Multiplayer hat, der ist bei dem Spiel nicht gut aufgehoben. Das Spiel lebt von seinen spannenden Kämpfen im Online Modus. Das Kampfsystem vermittelt genau die richtige Mischung aus dem richtigen Timing gegnerische Angriffe zu blocken, kontern und wuchtigen Angriffen. Jede Fraktion bietet eine Handvoll Charaktere zur Auswahl, die sich alle komplett unterschiedlich spielen und eigene Moves haben, ähnlich wie in einem Beat em Up.

Ubisoft hat auch ein Lob für den fairen Season Pass verdient. Besitzer des Season Pass erhalten lediglich einen früheren Zugriff auf neue Charaktere und Maps, wer sich in Geduld üben kann erhält eine Woche später ebenfalls Zugriff auf die neuen Inhalte, und zwar kostenlos. Es ist auch löblich, dass die Entwickler stets am Balancing arbeiten und das Spiel mit neuen Inhalten permanent auf dem Laufenden halten. Auch wenn meine Aufmerksamkeit mittlerweile eher bei Gran Turismo Sport und Elite Dangerous liegt, so habe ich doch jede einzelne Stunde auf den ruppigen Schlachtfeldern sehr genossen.

Platz 4: Windjammers (PS4)

Na, wer kann sich noch daran erinnern? Windjammers ist aus dem Jahre 1994 und ein Funsport Spiel. Ich und Sport, wie passt das zusammen? Im Falle des fröhlichen Frisbee Spiels möchte ich eine Ausnahme machen. Das Spiel mit dem Kultstatus ist auf dem Neo Geo erschienen, einer nahezu unbezahlbaren Konsole die technisch auf damaligen Spielhallen Automaten basierte und den Spaß der Arcades nach Hause bringen wollte. Da die Konsole demnach nicht sonderlich gut verbreitet war, habe ich den Titel eines Tages als Emulation nachgeholt. Als es schließlich für PlayStation 4 erschienen ist und dank crossbuy auch auf der Vita spielbar wurde, war ich im siebten Himmel.

Das Gameplay ist simpel und eingängig. Die Steuerung beschränkt sich auf zwei verschiedene Würfe und auf Knopfdruck lässt sich ein special Wurf aufladen, der den Frisbee in physikalisch unmöglichen Flugbahnen übers Spielfeld fliegen lässt, um es dem Gegner möglichst schwer zu machen die Scheibe zu fangen. Bei besonders wuchtigen Würfen kann auch das Fangen ein unmögliches Unterfangen werden, da der Spieler einfach samt Scheibe ins Tor fliegt. Der pixelige 16bit Charme von damals hat nichts von seiner Faszination verloren. Und im Gegensatz zu damals, ist es heute möglich sich online mit Spielern aus der ganzen Welt zu messen, feine Sache.

Platz 5: Sonic Mania (PS4)


Flos Top Five 2017

Wer Flo ein bisschen kennt, der erwartet in seinen Top 5 Genres wie Horror, First Person Shooter und Rollenspiele. Unter Umständen könnte sich auch mal ein klassisches Grafik-Adventure mit rein verirren, aber da gibt's nicht mehr so viele von. Und was bekommen wir 2017 von ihm? Horror, 1st Person Shooter, Rollenspiele und sogar ein klassisches Grafik-Adventure. Passt doch!

[Flo findet ihr in der Blogosphäre unter 3Dshooter.com und bei Twitter]

Platz 1: The Evil Within 2 (Xbox One)

Bethesda kann sich in meiner Top 5 dieses Jahr nur selbst schlagen. Kurz vor knapp musste ich die Liste noch einmal umbauen, da mich The Evil Within 2 komplett überrollt hat. Den Vorgänger konnte ich vor einiger Zeit einmal sehr günstig auf dem PC ergattern und er hat mich, trotz einiger Frust- und Wutanfälle bei den meisten Bosskämpfen, am Schluss doch noch ganz positiv gestimmt.

Teil 2 hatte im heißen Spieleherbst erst einmal keinen Platz auf meiner Einkaufsliste, vielleicht auch weil ich dem Open World-Ansatz nicht ganz über den Weg getraut habe. Nach einem überraschenden Sale habe ich mich dann aber doch ca. 18 Stunden in der Kleinstadt Union vergraben und ich bereue keine Minute davon. Dieses Sequel ist in jeder Hinsicht eine starke Verbesserung gegenüber Teil 1.

Viel weniger Frust, gerade so viel Open World, dass es mich nicht genervt hat und trotzdem noch an den richtigen Stellen wirklich spannend. Erfreulich auch das Ende, das den Handlungsbogen aus dem Vorgänger zufriedenstellend abrundet. Lediglich die Bosskämpfe sind immer noch mittelmäßig wenngleich auch weitaus weniger frustrierend. Ein kleines Detail, das man in einem dritten Teil gerne beseitigen darf.

Platz 2: Wolfenstein II: The New Colossus (PC)

Die Spielwiese-Redaktion hat ja intern heftig über die deutsche Version von New Colossus diskutiert. Ich bin immer noch der Ansicht, dass die Änderungen dem Spiel geschadet haben. Obwohl sich natürlich das gewohnt kernige Gameplay mit irrwitziger Ballerei nicht ändert hat mich ja erneut die ernsthafte Story in den Bann gezogen. Gerade hier finde ich die inhaltliche „Umformatierung“ absolut unangebracht und ich hoffe, dass wir hier in absehbarer Zeit eine Änderung der rechtlichen Lage erleben.

Egal. Technik brillant, Plot ergreifend und das Gameplay erbarmungslos. Ich danke Bethesda dafür, dass man solche Spiele noch in die Produktion gibt. Das Geld wäre mit Lootboxen und Multiplayer wesentlich leichter verdient.

Platz 3: Thimbleweed Park (PC, Xbox One)

Das erste und letzte Produkt, das ich auf Kickstarter unterstützt habe ,war Ron Gilbert’s “verlorenes” Lucasarts Adventure Thimbleweed Park. Sein Versprechen war es ein Spiel zu liefern, das sich nahtlos in unsere Erinnerungen an Monkey Island, Zak McKracken und Co einreiht. Während viele andere Crowdfunding Projekte eher mäßig oder gar nicht geliefert haben, darf ich bestätigen, dass Thimbleweed Park genau das geworden ist, was Entwickler und Fans sich vorgestellt haben. Ein gemütliches Adventure der alten Schule mit mindestens zwei, drei sehr knackigen Rätseln, dass den schmalen Grat zwischen stimmungsvoll und witzig meistert.

Besonders die Optik trifft bei mir einen Nerv, da sie weniger auf Zeichentrick wie in Day of the Tentacle setzt, sondern mehr die Pixel der älteren Titel aufleben lässt. Spieler die mit klassischen Adventures keine Erfahrung haben dürften im normalen Modus so manche Schwierigkeit haben, dennoch empfehle ich nicht den leichten Modus zu spielen, sondern stattdessen die später gepatchte Tipp-Hotline im Spiel zu benutzen. Mehr Thimbleweed Park gibt’s übrigens in unserem Spielwiese Podcast 30.

Platz 4: Resident Evil 7 (PC)

Obwohl ich kein Hardcore Resident Evil Fan bin habe ich doch sehr schöne Erinnerungen an Resident Evil 4 damals noch auf der Wii. Die Nachfolger gingen dann ja eher in den 3rd Person Action-Bereich und konnten mich nicht wirklich nachhaltig fesseln.

Nachdem ich in den letzten Jahren ja großen Spaß mit Alien: Isolation, Outlast, Amnesia etc. hatte war ich dann doch sehr gespannt wie Capcom die Serie auf die Egoperspektive umzieht. Tatsächlich ist Resident Evil 7 sogar das grusligste Spiel, das ich 2017 gespielt habe. Ich kann mir nur schwer vorstellen wie man das Ganze auch nur ansatzweise in der VR Ausgabe durchspielen soll, denn bereits vor dem Monitor liegen die Nerven oft blank. Schön fand ich auch, dass das gesamte Szenario in diesem Titel wieder mehr geerdet daherkommt, ohne aber die Eigenheiten der Serie zu vergessen. Wenn es nach mir geht muss man eigentlich gar nicht mehr in die dritte Person zurück. Weiter so, Capcom!

Platz 5: Torment: Tides of Numenera (Xbox One)

Nach Pillars of Eternity und Tyranny wurde mir langsam bewusst, dass mich die Erben der Infinity
Engine-Spiele nicht mehr so begeistern können wie deren unvergessene Vorfahren. Zum geistigen Nachfolger von Planescape Torment konnte ich dann aber doch nicht nein sagen, zumal ich den Titel aus 1999 zwar damals durchgespielt hatte, aber dann erst viele Jahre später nach erneutem Durchlauf erst richtig zu schätzen gelernt habe.

Torment 2017 ist sperrig. Und mit sperrig meine ich die Kämpfe hat Satan persönlich in den Quellcode gehackt und die Story hat mehr Textwüsten als die deutsche Steuerliteratur. Dennoch, für mich ist Tides of Numenera ein RPG für die Ewigkeit, das zwar nicht die Produktion eines Witcher 3 hatte, aber unter der Haube doch wahnsinnigen Tiefgang in einem denkwürdigen Setting bietet. Es stellt die richtigen Fragen und lässt dem Spieler viel Freiheit um der Hülle des Protagonisten Leben einzuhauchen. Für ein RPG sollte das eigentlich Grundvoraussetzung sein, aber Torment ist eines der wenigen Spiele, die diesem Anspruch gerecht werden.

Enttäuschung 2017: Tacoma

Tacoma nimmt eines meiner Lieblingssettings, nämlich die mysteriöse, ausgestorbene Raumstation, und macht daraus ein eher steriles und zu knappes Detektivspiel bei dem man sich Plot & Hintergründe hart erarbeiten muss. Das Gameplay besteht im Wesentlichen nur daraus sich Drahtgittermodell-Aufnahmen der Raumstation Crew zusammenzusetzen, um daraus dann den Verbleib der Astronauten abzuleiten. Will man auch noch den letzten Story-Fetzen finden, muss man wirklich nach jedem Schnipsel Papier Ausschau halten. So richtig spannend wurde das Ganze für mich dann eigentlich erst bei der letzten Szene vor dem Abspann. Somit blieb der Titel der Gone Home Macher, das ich übrigens ehrlich gemocht habe, weit hinter meinen Erwartungen zurück.


Marius' Top Five 2017

Ja, in diesem Jahr bin ich es der, trotz rechtzeitiger Benachrichtigung, um einen Aufschub bitten musste. Aus diversen, hier nicht näher erläuterten Gründen habe ich einfach komplett vergessen meine ultimativen Top 5 Brettspiele 2017 pünktlich einzureichen... Sorry! Aufgrund der Vielzahl an unheimlich guten Spielen, die ich dieses Jahr gespielt habe, ist mir die Entscheidung nicht wirklich leicht gefallen. Nichtsdestotrotz haben es einige hoffentlich auch für euch interessante Spiele auf diese Liste geschafft:

[Marius findet ihr bei Twitter unter @Zakoholic

Platz 1: Pandemic Legacy: Season 1

Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich zu dem zugrunde liegenden Klassiker Pandemie noch etwas sagen muss. Daher nur in aller Kürze: Überall auf der Welt brechen Krankheiten aus und die Spieler müssen gemeinsam versuchen diese unter Kontrolle zu bringen. Hierzu gilt es mit einer Spielfigur auf der Weltkarte umher zu reisen und die Würfel von den Städten zu entfernen und schließlich durch das Finden von genügend Stadtkarten ein Heilmittel zu finden. Nach jeder Runde folgt eine Infektionsphase in der weitere Würfel in den Städten platziert werden und es vielleicht sogar zu einem Ausbruch kommt. Wie in einem kooperativen Spiel üblich, gibt es viele Wege zu verlieren, aber nur einen zu gewinnen: Die Spieler müssen eine Heilmittel für alle vier Krankheiten finden.

Die Kampagne erstreckt sich über 12 (Spiel-)Monate und nach jeder gewonnenen Partie geht es einen Monat weiter. Solltet ihr verlieren, müsst ihr den Monat noch einmal spielen. Verliert ihr allerdings nochmal, kommt ihr trotzdem in den nächsten Monat. Pandemic Legacy peppt das von Pandemie bekannte Spielprinzip nun durch ein sich ständig veränderndes Spiel gehörig auf. Es fügt zunächst einen zusätzlichen Stapel Karten hinzu. Die Legacy Karten. Diese werden nur genau nach Anweisung aufgedeckt und gelesen und geben euch u. a. neue Aufgaben, die ihm Laufe einer Partie zu lösen sind. Des weiteren werdet ihr im Laufe der Kampagne viele weitere Komponenten freischalten und kleine Päckchen öffnen, Sticker auf diverse Spielelemente kleben und sogar -- oh Schreck -- Karten zerreißen. Genaueres verrate ich hier aber nicht. Diese Erfahrungen solltet ihr unbedingt selbst machen!

Pandemic Legacy bietet euch also eine von 12 bis zu 24 Partien (à jeweils 60-90 Minuten) reichende Spieldauer. Kann aber nur einmalig gespielt werden. Mich selbst stört das jedoch nicht, da Pandemic Legacy mit unseren 17 Partien trotzdem das meist gespielte Spiel des Jahres war und sich die Investition alleine für die Legacy Elemente und die fesselnde Story lohnt.

Platz 2: Clank! / Klong!

Bei Clank! (die deutsche Version heißt "Klong!") handelt es sich um einen Dungeon-Crawler der etwas anderen Art. Dabei ist das Prinzip an sich sehr simpel. Ihr müsst mit eurem Helden in einen Dungeon hinabsteigen und mit (mindestens) einem Artefakt entkommen bevor die in dem Gewölbe schlafende Drachendame Nictotraxian, kurz "Nicki", aufwacht und euch den Gar aus macht. Hierzu müsst ihr euch ein Kartendeck zusammen bauen, also klassisches deck-building à la Dominion, betreiben. Mit den Karten könnt ihr euch fortbewegen, Monster bekämpfen oder auch mal einem Mitspieler eins auswischen. Manche eurer Aktionen verursachen jedoch Krach, das sogenannte Clank! und ihr müsst kleine Würfel in eurer Spielerfarbe in den Clank!-Bereich des Spielbretts legen. Nach jeder Runde kommen alle dort liegenden Würfel in einen Beutel und es wird geschaut, ob auf einer der neu hinzugekommenen Marktkarten ein Drachensymbol vorhanden ist. Ist dies der Fall, wird eine bestimmte Anzahl Würfel aus dem Beutel gezogen. Sind Würfel in einer der Spielerfarben dabei, bekommen diese Spieler entsprechend viele Lebenspunkte abgezogen.

Wer keine Lebenspunkte mehr hat und unterhalb der Erdoberfläche ist, stirbt und kriegt keine Punkte. Wer oberhalb der Erdoberfläche ist, wird von der hiesigen Dorfbevölkerung gerettet und kann zumindest die bis dato eingesammelten Punkte behalten. Ziel ist es aber natürlich aus dem Dungeon zu entkommen und zum Schloss zurück zu kehren um Bonuspunkte zu ergattern. Wer dies zuerst schafft, läutet das Ende des Spiels ein und darf in seinen folgenden Zügen nur noch jeweils einen Angriff von Nicki ausführen bevor das Spiel vorbei ist. Wenn es soweit ist, geht das Spiel allerdings nicht mehr lange, da keiner der anderen Spieler diesen immer heftiger werdenden Attacken auf Dauer standhalten kann.

Clank! besticht nicht nur durch seine schnelle Spieldauer und durch den tollen Humor auf den Spielkarten sondern auch durch den immensen Spaß den man als Spieler hat, während man versucht möglichst schnell, möglichst viel aus dem Dungeon zu ergattern und sich vom Acker zu machen. Mit einer kostenlosen, offiziellen App kann Clank! auch alleine gespielt werden. Die App-Integration ist dabei erfreulich unkompliziert und das Spiel macht, dank einer gewissen Unberechenbarkeit auch solo einen Riesenspaß.

Platz 3: Too Many Bones

An dieser Stelle eine zweischneidige Warnung: dieses Spiel ist genial und hat wahrscheinlich die hochwertigsten Komponenten von so ziemlich all euren (und auch meinen) Brettspielen. Allerdings ist es nicht ganz günstig und kann nur über die Webseite von Chip Theory Games gekauft werden. Verschickt wird aber wenigstens aus Europa, so dass ihr keine Zollgebühren oder Einfuhrsteuern bezahlen müsst. So, dass hätten wir geklärt.

Die namensgebenden "Bones" sind die über 160 einzigartigen sechsseitigen Würfel. Fast kein Würfel ist hier wie der andere und alle wurden in einem sehr hochwertigen Verfahren bedruckt. Mit diesen Würfeln setzt ihr den Talentbaum eures Charakter zusammen um anschließend die somit erlangten verschiedenen Fertigkeiten in den gelungenen taktischen Kämpfen benutzen zu können. Jede Partie besteht aus mehreren Tagen an denen ihr euch mit euren ein bis vier Helden auf den Weg zu einem von sieben Tyrants, den Oberbossen, macht. An diesen Tagen zieht ihr eine Ereignis-Karte und könnt euch in der Regel für eine von zwei Möglichkeiten entscheiden. Eine falsche oder richtige Möglichkeit gibt es dabei eigentlich nie. Anschließend kommt es oft zu einem Kampf der mit Stapeln von Pokerchips nicht auf einem gewöhnlichen Brett sondern auf einer bedruckten Neopren-Matte mit 4x4 Feldern ausgetragen wird. Dies klingt zunächst klein, birgt aber enorme taktische Vielfalt.

Ihr merkt schon, dieses Spiel ist nicht ganz einfach zu beschreiben. Vor allem nicht, wenn man keine Bilder zur Verfügung hat. Falls ich es allerdings doch geschafft habe euer Interesse zu wecken, möchte ich euch an's Herz legen das Review von Man vs. Meeple zu schauen. Too Many Bones ist inklusive der Erweiterungen und des erst kürzlich auf Kickstarter finanzierten TMB: Undertow das mit Abstand zweitteuerste Spiel in meiner Sammlung (nur noch übertroffen von Kingdom Death: Monster). Die hohe Qualität der Komponenten und der absolut fantastische Support von Chip Theory Games sind, meiner Meinung nach, allerdings jeden Cent wert.

Platz 4: Massive Darkness

Das ich noch nicht sehr lange in der Welt der Brettspiele unterwegs bin, merkt man vielleicht daran, dass 2017 mit Massive Darkness mein erstes Kickstarter Projekt angekommen ist. Das immens große Paket hat seinem Namen zumindest mit dem "massiven" Teil schon bei der Lieferung alle Ehre gemacht. Massive Darkness ist ein kooperativer Dungeon Crawler von den Zombicide Machern Guillotine Games und CMON. Meiner Meinung nach, kann man es am besten als "Diablo als Brettspiel" beschreiben. Während man sich in anderen Crawlern oft durch lange Kampagnen spielt, kann man hier innerhalb von einer Partie vom Nichts zum wahren (Über-)Helden aufsteigen. Ein wirklich tolles Gefühl!

Massive Darkness hat mich überrascht. Nach meinen zwar spaßigen aber teilweise doch etwas holprigen Ausflügen in die Welt von Zombicide war ich zunächst etwas skeptisch. Durch die einfachen Regeln und das flotte Gameplay wurde dieses Skepsis aber schnell zur Begeisterung. Wer einen unkomplizierten Dungeon Crawler sucht indem man nicht lange überlegen muss, ob man denn jetzt Sichtkontakt zum Gegner hat oder nicht (hallo Descent et al. ;)) sollte hier unbedingt einen Blick riskieren.

Platz 5: Dice Forge

Auch bei Dice Forge könnt ihr meine Vorliebe für Würfel erkennen. Diesmal allerdings in ganz besonderer Form. Bei Dice Forge spielt ihr nämlich nicht bloß mit normalen Würfeln, sondern müsst euch eure eigenen Würfel bauen. So wie man bei einem deck-builder sein Kartendeck durch das Kaufen von neuen Karten zusammenstellt, baut man hier zwei Würfel durch das Kaufen von neuen Würfelseiten zusammen. Diese Würfel dürft ihr anschließend in jedem Zug (auch in dem eurer Mitspieler) würfeln um bestimmte Ressourcen zu erhalten. Es gibt Gold, Sonnen- und Mondsplitter. Das Gold benutzt ihr für das Kaufen der Würfelseiten, Sonnen- und Mondsplitter werden dagegen zum Kaufen von Aktionskarten benötigt. Mit diesen Karten könnt ihr bestimmte Aktionen ausführen oder auch einfach nur Siegpunkte erhalten. Wer am Ende des Spiels die meisten Siegpunkte gesammelt hat, hat gewonnen.

Dice Forge ist ein wirklich außergewöhnlich hübsches Spiel welches ihr mit der ganzen Familie (bis zu 4 Spieler) in ungefähr 30 Minuten spielen könnt. Es lässt sich eigentlich mit jeder Spielerzahl gut spielen. Einen Solo-Modus gibt es allerdings (noch?) nicht.


Darkvamps Top Five 2017

Wie in jeden Tag fällt es mir auch 2017 nicht so richtig leicht meine persönlichen Lieblingsspiele zu bestimmen. Es waren sehr viele gute Spiele dabei und außerdem habe ich mir einige aufgehoben um sie erst am Ende des Jahres in 4k auf der Xbox One X zu spielen bzw. weiterzuspielen.

[Den bekennenden PS4-Fan Ralf findet ihr bei Twitter unter @DarkVamp76

Platz 1: Mass Effect Andromeda (XBox One X)

Tja, mit diesem Titel haben wohl die wenigstens gerechnet. Von vielen Fans zerrissen. Von der Presse wegen technischer Umsetzung bemängelt und und und. Ich mag den vorerst letzten Teil der Mass Effect sehr gerne weil meines Erachtens fast alles richtig gemacht wurde. Die Story war toll. Frische neue Charaktere und ein Team von Entwicklern die Kritiken der Fanbase sehr ernst genommen hat und schnell entsprechende Patches nachgeliefert hat. Ich muss ehrlich sein und zugeben, dass ich die schlechten Gesichtsanimationen nicht als so störend empfunden habe und auch sonst kaum über ärgerliche Bugs gestolpert bin. Das Besiedeln und Umwandeln der verschiedenen Planeten hat mir sehr viel Freude bereitet und es ist bisher das einzige Spiel welches ich dieses Jahr komplett durchgespielt habe. Außerdem fand ich das Booster-Jump-Pack richtig cool und machte im Spiel auch Sinn.

Platz 2: Fallout 4 (Xbox One X)

Wie jetzt? Fallout 4? War das nicht schon vor Jahren abgeschrieben und ist ein Titel aus Ende 2015? Alles richtig und der Titel hat bei mir eine relativ lange Geschichte. Damals auf der Xbox One begonnen, dann nach 20h Spielstunden abgestorben und nach einem Jahr auf der PS4 PRO mit besserer Grafik erneut begonnen. Nachdem ich endlich wieder bei 25 Spielstunden angekommen war wieder abgestorben und nun mit der neu erschienenen Xbox One X wieder begonnen. Dank CloudSave auf Xbox Live konnte ich dort ansetzen wo ich 2016 aufgehört hatte und in 4k und erheblich besseren Effekten macht mir Fallout4 auch noch Ende 2017 Spaß.

Nach nun insgesamt 100 Stunden Spielzeit habe ich wohl in den letzten 2 Jahren in kein anderes Spiel soviel „Energie“ gesteckt und aus diesem Grunde muss es auf meine Liste der Top5. Ich gebe zu, dass mir bis heute Teil 3 der Serie mit Abstand am Besten gefallen hat. Daran ändert auch Teil 4 nicht viel denn die Story kann mich am Ende nicht so sehr begeistern wie damals in Teil 3. Außerdem halte ich das Bauzeugs der Siedlungen und die Verteidigungen dieser für absolut überflüssig (wenn auch teilweise spaßig umgesetzt).

Positiv erwähnen muss man auch, dass Fallout4 das erste Spiel auf Konsole war mit echtem MOD Support. Im Gegensatz zur miserablen PS4 Implementation hat man auf der Xbox One relativ viele Möglichkeiten und auch der Speicherplatz die Microsoft pro MOD zur Verfügung stellt ist recht großzügig bemessen. Besonders gefallen an Teil4 hat mir auch wieder die Auswahl an verschiedenen Fraktionen, die auch diesmal sehr unterschiedliche Ziele verfolgen. Allerdings sind hier die Konsequenzen erst recht spät im Spiel ersichtlich. 

Platz 3: Wolfenstein 2 (Xbox One X)

Was habe habe ich den ersten (der neuen) Teil geliebt. Ein unglaublich guter Shooter und was soll ich sagen? Er wurde nochmals verbessert und Teil2 ist in allen Belangen nochmals besser. Technisch eine absolute Augenweise (Xbox One X) und die Story dürfte das Beste sein was dieses Jahr erschienen ist. Diesmal geht es darum die Wehrmacht in den USA selbst zu bekämpfen und man unterstützt den Widerstand vor Ort. Die Städte sind unglaublich detailreich designed und die id-Tech Engine zeigt wieder einmal ihre Vorzüge. Am besten kann man sich Teil1 vorstellen, der an allen Ecken einfach nochmal eine ganze Ecke mehr bietet als der Vorgänger.

Platz 4: Homefront Revolution (Xbox One X)

Dieses Spiel ist eines der mit Abstand zu schlecht bewertesten in den letzten Jahren. Klar, die Presse hatte Recht, denn die Performance war auf den Konsolen beim Verkaufsstart eine echte Katastrophe und man hätte lieber noch paar Monate mit dem Release warten sollen. Sobald aber, nach den ersten Patches, die Performance in Ordnung war und auch die meisten Fehler behoben waren kommt ein unglaublich gutes Spiel zum Vorschein.

Ich finde das Setting, einer von den Nord-Koreanern besetzten USA, einfach sehr spannend. Man plant immer wieder coole Anschläge aber die Besatzer und kämpft sich die Stadt Straße und  Straße zurück. Ich habe das Spiel vor einigen Wochen wieder begonnen weil für die Xbox One X ein 4k Patch mit HDR Unterstützung released wurde, der mein Interesse für das Spiel erneut geweckt hatte. Das Warten hat sich gelohnt. Performance ist nun perfekt und die Grafik in 1800p und HDR ein Traum. Viele der PC Ultra Texturen wurden übernommen und ich mochte die CRY Engine schon immer sehr gerne.

Platz 5: Prey (Xbox One X)

Prey habe ich in den letzten Monaten auf vielen Systemen gespielt und ich muss sagen ich liebe es. Begonnen auf der Xbox One, dann auf der PS4 Pro in Pseudo 4k und nun auf der Xbox One X in 1080p aber stabiler Framerate und meinem Lieblingscontroller (evtl. kommt ja noch ein 4k Patch). 
Neben „Homefront Revolution“ bereits das zweite Spiel mit CRY Engine in meiner Liste. Da „Prey“ in vielerlei Hinsicht an „System Shock“ erinnert war es von der ersten Sekunde bereits auf meiner persönlichen „Gewinnerliste“. Die Station ist klasse gemacht und die Schockeffekte echt super. Ich habe mich selten bei einem Spiel so oft erschreckt. Die Story konnte mich von Anfang an fesseln und macht es immer noch. Auch wenn ich „Prey“ von allen hier genannten Spielen noch am wenigsten gespielt habe gehört es auf jeden Fall in meine Top5. Jeder der Spiele wie System Shock mag sollte unbedingt zugreifen.


Kais Top Five 2017

Und erneut habe ich das Vergnügen, meine Spieleliste des vergangenen Jahres mit Euch zu teilen. Nun habe ich zwar dieses Jahr wieder mehr gespielt aber es war wenig dabei, was bei mir einen tieferen Eindruck hinterlassen hat. Somit sind es bei mir mal wieder nur die Top 3.

[Kai findet ihr bei Twitter unter @kawie1

Platz 1: Zelda Breath of the Wild (Switch)

Wenn die Switch nicht eh schon eine coole Konsole wäre, würde Zelda alleine als Kaufgrund schon reichen. Noch nie eine so gute Open World Umsetzung gesehen. Liebevoll, ideenreich und überall, gibt es was zu entdecken. Einzig der stark abflachende Schwierigkeitsgrad ist etwas unausgeglichen. Je mehr man spielt und je mehr Titanen man absolviert, desto einfacher wird der Endkampf. Danach liefert das Spiel (mir zumindest) leider keinerlei Wiederspielwert. Dennoch knapp 60 sehr intensive Stunden reingesteckt.

Platz 2: The Surge

Es gibt Genres und Titel da hadere ich sehr mit mir. Ich habe Lust drauf, bin aber oft schon enttäuscht worden. Entweder von dem Spiel oder meinem eigenen „mageren“ können. Bloodborn waren mir die Bosse zu schwer („die nehmen doch alle Drogen!“). Dark Souls die Steuerung zu „hölzern“. Nun also The Surge. Mein Überraschungshit. Moderater Schwierigkeitsgrad. Ich fand es auf „normal“ immer fair und machbar hatte aber dennoch eine Herausforderung.

Das einzige Spiel, wo ich den New Game + durchlauf tatsächlich mal gemacht habe. Umso enttäuschender, dass der DLC ein erneutes Durchspielen erfordert.  Dazu reicht meine Motivation leider nicht mehr und ich hätte mir hier ein anderes System gewünscht. Wer aber ein Gameplay „auf dem Punkt“ haben will in einer schicken SciFi Umgebung sollte zugreifen.

Platz 3: The Long Dark (PC)

Was haben Minecraft und 7 DaysToDie mit The Long Dark gemeinsam? In ihrer ursprünglichen Idee, sind Sie alle Survivor Spiele. Überleben gegen Hunger, Durst und eine feindliche Umgebung.
The Long Dark treibt das aber noch auf die Spitze. Hier gibt es keine bösen Zombies und Monster. Die Natur ist der einzige Feind. Und die Natur kann sehr grausam sein. Überleben in einem „realistischen“ Szenario, Kanada im tiefsten Winter, eisige Kälte kein anderer Überlebender und dein Versuch in diesem Szenario zu überleben. Es ist sehr sicher, dass man stirbt! Die Frager ist eher wann?!


Bennis Top Five 2017

Das Jahr 2017 macht es mir nicht leicht, eine Top 5 aufzustellen. So breit und tief ist das Angebot an Spielen, so groß der Pile of Shame, so gering aufgrund anderer Verpflichtungen die Spielzeit. Neben meiner Top 5 haben mich auch andere Spiele gut beschäftigt, etwa Europa Universalis 5 Anfang des Jahres mit dem „Rights of Man“-DLC.

Nur etwas besser ist hingegen Stellaris geworden, das ich für GamersGlobal testen durfte (GamersGlobal-Test). Mein zweiter Testkandidat Ultimate General: Gettysburg  ist eine gelungene und konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers, schafft es aber knapp nicht in die Top 5.

Erneut viel Zeit verschlang auch RimWorld eines der forderndsten und abwechslungsreichten Spiele die ich kenne. Conan Exiles ist gut, aber für eine Platzierung reicht es nicht. X-Com 2 wurde mir etwas zu repetitiv. Gerne gespielt habe ich Transport Fever. Super Mario Odyssey ist leider „nur“ ein 3D-Mario, noch dazu mit extrem unbefriedigendem Multiplayer und nervigem Backtracking. Noch nicht genug gespielt habe ich hingegen Fifa 18 (im Ultimate-Modus ohne Einkäufe!), den tollen Dungeoncrawler Vaporum und Banished, zu dessen Mod Colonial Charter ich, dank eines Zuschauertipps, ein LP starten werde. Auch Divinity: Original Sin 2 wartet noch auf mich. Getreu dem Wahlspruch „Es kann nur einen geben“ musste ich mich natürlich dennoch zu einem Titel pro Platz durchringen. Und der eindeutige Sieger passt zur Schwert-Thematik.

[Unseren Neuzugang Benni aka Vampiro findet ihr bei Twitter und bei YouTube]

Platz 1: Battle Brothers (PC)

Das Taktik-RPG Battle Brothers des deutschen Indie-Entwicklers Overhype Studios ist für mich nicht nur der Überraschungshit des Jahres, sondern auch das beste Spiel des Jahres. Jedes lobende Wort ist kein Hype, sondern angemessen.

Battle Brothers ist letztlich ein Pirates! mit Söldnern. In einem Low-Fantasy-Setting bereist ihr mit einer ausgelaugten Truppe die Lande um zu Ruhm und Reichtum aufzusteigen und letztlich die Endgame-Krise (oder auch alle drei!) zu meistern. Ihr reist über die Landkarte, handelt, rekrutiert Söldner, feuert sie, feiert sie, verflucht sie wenn sie mal nicht treffen, stattet sie aus, levelt sie (und es gibt dutzende mögliche builds und Strategien!), betrauert ihre Tode und übernehmt (auf Dauer etwas repetitive) Aufträge. Das Highlight sind für mich die taktischen Hexfeld-Kämpfe mit der vielleicht glaubwürdigsten KI die ich in dem Genre bisher erlebt habe. Nicht nur gibt es verschiedene Verhaltensweisen (tumbe Untote gehen anders vor als schnelle Goblin-Reiter), sondern auch die Spezialfähigkeiten werden sinnvoll eingesetzt. Hat ein Gegner keine Chance mehr, zieht er sich zurück. Abgerundet wird das fantastische Gesamtpaket durch den Soundtrack der ebenfalls deutschen Breakdown Epiphanies. Ein Pflichtkauf für Taktiker.

Platz 2: Elex (PC)

Auf Platz 2 hat es ebenfalls ein deutsches Spiel gebracht. Nämlich Gothic 7, äh, Elex. In einer postapokalyptischen, erdähnlichen Welt hat ein Meteoreinschlag alles durcheinander gebracht. Während Tiere mutieren, nutzen die Kleriker das Elex für Technik, die von ihnen abgespaltenen Albs konsumieren es pur um zu Übermenschen zu werden, die Berserker wandeln es in Mana um und die Outlaws machen Drogen draus. Elex ist ein absolut wilder Mix aus Hightech, Wikingern und Mad Max, der aber erstaunlicherweise funktioniert. Die Quests lassen sich oft auf extrem (!) unterschiedliche Weise lösen, das Kampfsystem (mit Gamepad!) lässt sich schnell verinnerlichen und die Welt hat mich richtig reingezogen. Und zwar so sehr, dass ich Elex in einem Kraftaufwand durchgespielt habe.

Übrigens in der bei mir bugfreien Release-Version, gefolgt vom ersten größeren Patch. Da ich mit dem „Humor“ und dem häufigen overacting der deutschen Sprecher nicht so viel anfangen kann, habe ich es auf Englisch gespielt. Da Elex nicht bloß übersetzt wurde, haben die englischen Dialoge sogar eine höhere Qualität. Übrigens war Elex mein erstes Gothic nach Gothic 1. Auch als nicht Hardcore-Fan kann man also seinen Spaß haben! Erst recht mit dem Jetpack, das die z-Ebene ins Gameplay integriert. Außerdem gibt es nicht viele Spiele, in denen mein Machtzuwachs so deutlich wird wie in der Gothic-Reihe und ich anfangs unbesiegbare Feinde später wegklatschen kann. Wenn man Elex aufmerksam spielt, findet man auch immer wieder Hinweise, was wirklich passiert ist und wo die Reise hingeht. Ich freue mich jedenfalls auf den angeteaserten zweiten Teil.

Platz 3: Unexplored (PC)

Ein weiterer Überraschungshit ist Unexplored des niederländischen Entwicklers Joris Dormans, dessen Roguelite Anfang des Jahres auf meinem Checker-Tisch landete (zur LP-Reihe; GamersGlobal Indie-Check). Als Abenteurer müsst ihr in die Tiefen des zufallsgenerierten Dungeon of Doom hinabsteigen und das Amulett von Yendor rausholen. Oh, und den Drachen besiegen. Einmal ist mir das auch gelungen. Begeistern konnte mich das im minimalistischen Artstyle gehaltene Unexplored vor allem durch seine „cyclic dungeon generation“. Die verschiedenen Ebenen werden unglaublich organisch prozedural erstellt und es gibt dank öffnenbarer Türen und Teleportern praktisch kein Backtracking. Dafür aber spannende Kämpfe, Tipps, Puzzle und zu große Herausforderungen.

Dazu kommen verschiedene Spielmodi, deren Zahl ebenso wie der Content nach Release massiv gewachsen ist. Kostenlos. Crafting und Zauber fehlen natürlich auch nicht. Einen guten Teil der Zugkraft macht auch bei diesem Indie-Titel der hervorragende Soundtrack (von Matthijs Dierckx) aus. Eines der besten Roguelites der letzten Jahre.

Platz 4: Horizon: Zero Dawn (PS4)

Auf Platz 4 hat es mit Horizon Zero Dawn ein weiterer faszinierender Open-World-Titel geschafft, den ich leider noch lange nicht durchgespielt habe. Ähnlich wie in Elex befinden wir uns in einer postapokalyptischen Welt, die Überlebenden Menschen, darunter die von ihrem Stamm aufgrund ihrer Herkunft zunächst ausgestoßene Protagonistin Aloy, teilen sich in verschiedene Fraktionen auf. Teils wollen sie die Technik der alten Welt für sich nutzen, teils meiden sie die alten Ruinen. Nachdem die Roboterdinos der Welt immer aggressiver werden und beim Initiationsritus ein Massaker erfolgt, macht sich Aloy an die Problemlösung. Und zwar in einer wunderhübschen und organischen Spielwelt mit tollen Animationen. #

Das Gameplay ist sehr abwechslungreich, es gibt (eigentlich zu, gerade was Taschen angeht…) umfangreiches Crafting und ein forderndes Kampfsystem. Zumindest auf den etwas höheren Schwierigkeitsgraden. Eine Verubisoftung der Welt ist zum Glück gerade so nicht erfolgt. Ergebnis: Ein tolles Open-World-Abenteuer, das ich 2018 hoffentlich durchspielen werde.

Platz 5: Playerunknown’s Battleground (PC)

Auch ein Shooter hat es in meine Top 5 geschafft. Nämlich das Phänomen Playerunknown’s Battleground. 100 Mann, last man standing. Das ist die spannende Prämisse, die im Teamplay noch mehr Freude aufkommen lässt. Das Spiel ist fordernd und hat RNG-Elemente, die man letztlich mitigieren muss. Wie man eine Partie angeht, entscheidet sich bereits beim Absprungort. Erfreulich ist, dass getroffene Gegner auch bei einer realistischen Trefferzahl draufgehen, und nicht wie bei The Division ganze Magazine schlucken. Jede einzelne Partie auf der Insel schreibt dabei ihre eigenen, kleinen Geschichten. Und in welchem Shooter kann man es schon in die Top 10 schaffen ohne zu shooten?

Enttäuschung 2017: Zeitmangel, DLCs und Microtransactions

Wie anfangs angemerkt gibt es angesichts des tollen Spieleangebots selbst für Nischengenres keine wirklichen Enttäuschungen. Daher fasse ich mich kurz. Der aktuell unvermeidliche Lebenszeitverlust durch Pendeln, der sich negativ in allen Lebensbereichen auswirkt, ist für mich der Nervfaktor des Jahres. Ebenfalls belastend empfinde ich die DLC-Flut. Ich würde zum Beispiel gerne meine EU4-Partien fortsetzen, aber schon sind wieder zwei DLC erschienen. Und will ich ein „unrundes“ Spiel spielen? Die Zeit (und Lust) endlich mal vertieft in Crusader Kings 2 einzusteigen, auch wenn ich fast alle DLC habe, fehlte mir dann auch. Das Pacing ist einfach zu hoch bei den Paradox-DLC (ein neues EU4 oder CK2 möchte ich nach den HoI4- und Stellaris-Erfahrungen aber sicher nicht)! Da lobe ich mir Elex mit seiner „DLC stinkt“-Politik.

Auch die zunehmende Flut an Mikrotransaktionen, klein-DLC und Vorbestellerboni empfinde ich als störend. Solange es genug Ausweichspiele gibt oder sich ein Spiel wie Path of Exile mit überwiegend kosmetischen DLC finanzieren lässt, ist es mir recht. Den Trend „Games as a Service“ empfinde ich eher als „Games as a Verarschung“. Ich möchte mir erst gar nicht Gedanken machen müssen, ob mich ein Spiel verarscht und ich ohne elendes Grinding oder massive Investitionen schlechtere Karten habe, und im Zweifel noch gegen spielstarke Gegner mit gekaufter Ausrüstung „gelost“ werde, damit sich deren Investment lohnt. Dass man auch ohne „Service“ (beziehungsweise nur mit kostenlosen Erweiterungen oder einem größeren DLC) absolute Krachertitel aufs Parkett bringen kann, zeigt schließlich meine Top 5.
Weihnachtsspezial 2017
Das Weihnachtsspezial 2017

Terminplan:

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern eben auch das Weihnachtsspezial auf die Erde nieder und beglückt euch mit satten Geschenken in Form von leidenschaftlich geschriebenen Artikeln aus der Feder befreundeter Twitter- und Blogautoren. Wobei sich das durchaus überschneidet: Wer hier regelmäßig mit liest, ist mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch Teil dieses Spezials.

Mit dabei sind auch 2017 sowohl die alten Spielwiese-Urgesteine, als auch ganz frische Autoren, sowie Wiederkehrer aus vergangener Zeit, die kurzfristig und spontan einfach mal ja gesagt haben. Und ich muss ehrlich sagen: Ich freue mich über alle Gruppen: Frisches Blut ist natürlich immer gut, und dass die alten Dinos Jahr für Jahr mit am Start sind, erfüllt mein Herz mit großer Freude.

Was ich bereits jetzt, ohne aktiv nachgezählt zu haben, relativ sicher sagen kann: Mit insgesamt 12 Autoren haben wir eine sehr ordentliche Zahl in Sachen aktiver Artikelschreiber am Start und das ist einfach super: Vielen lieben Dank für all' eure Motivation, hier mitzuwirken.

Was auch nicht fehlen darf: Der weihnachtliche Podcast mit einem harten Kern der Autoren, die am Spezial mit geschrieben haben: Die große Frage, die für den Podcast im Raum hängt, ist: "Was ist eure große Spielehoffnung 2018?". Und weil einige Podcastler auch bereits im letzten Jahr dabei waren, lässt sich im gleichen Atemzug die Frage beantworten, ob sich die letztjährige Hoffnung erfüllt hat. Online geht er am 24.12. -- pünktlich zur Bescherung unterm Weihnachtsbaum.

Jedenfalls: Vielen lieben Dank an alle, die mitgemacht haben!

Um was geht es?

Die Autoren haben sich bereit erklärt, hier im Blog Resümee über den Computer- und Videospiele-Markt des in Kürze endenden Jahres zu ziehen und uns ihre persönlichen Top 5 Games für das Jahr 2017 zu verraten – natürlich nicht einfach nur als reine Aufzählung, sondern mit ausführlicher Erklärung zum Warum und Weshalb. Komplettiert wird jeder Beitrag mit jenem Titel, den jeder Verfasser als seine persönlich größte Enttäuschung 2017 ansieht.

Wichtig ist hierbei zu erwähnen, dass es wirklich darum geht, welche Spiele der jeweilige Autor im Jahr 2017 gespielt hat; das Release-Jahr des Games spielt hierbei keine Rolle
.
So und jetzt genug geschwafelt. Lasst die Spiele beginnen! Den Anfang machen unser Brettspiel-Experte Jürgen ("der Graf"), Dennis, Patrick, Rippi, Zille, und meine Wenigkeit. Und wer sich fragt, wie die Reihenfolge der Artikel zustande gekommen ist, ein kleiner Hint: Reine Willkür ;)

Die Teilnehmer des zweiten Teils werden aus Gründen des anhaltenden Spannungsbogens erst morgen bekannt gegeben.

Ein Klick auf [Weiterlesen] bringt euch zum kompletten Artikel.


Terminplan:

Werte Leserschaft,

in wenigen Tagen (genauer gesagt am kommenden Freitag) geht der erste Teil des Weihnachtsspezials 2017 online. Anlass genug, sich etwas besonderes dazu auszudenken.

Mittlerweile ist dieser epische Jahresartikel (der sich in mehrere Tage und Teile aufspaltet) so etwas wie eine Institution im deutschsprachigen Spieleblog-Bereich. Wenn auch sonst nicht mehr viel auf diesem Blog läuft -- das Weihnachtsspezial tut es! Nun gibt es immer mal wieder verwunderte Gesichter, die mit dem ganzen Thema null anfangen können. Wundert nicht, denn der Blog hat, was die Reichweite und Engagement angeht, seit 2011 ziemlich federn lassen (wie so viele andere Blogs -- übrigens auch einige meiner Gastautoren, was ich doch sehr bedauere).

Was liegt demnach näher, als das Ganze rückwirkend passieren zu lassen. Freut euch deshalb auf eine Auflistung aller Weihnachtsspezials seit 2009.

Weihnachtsspezial 2016
Weihnachtsspezial 2016

Weihnachtsspezial 2015
Weihnachtsspezial 2015

Weihnachtsspezial 2014
Weihnachtsspezial 2014

Weihnachtsspezial 2013
Weihnachtsspezial 2013

Weihnachtsspezial 2012
Weihnachtsspezial 2012

Weihnachtsspezial 2011
Weihnachtsspezial 2011

Weihnachtsspezial 2010
Weihnachtsspezial 2010

Weihnachtsspezial 2009
Weihnachtsspezial 2009